Oberstufe: Klassen 9 – 13

Unsere Oberstufe — im Aufbau

Die Christian Morgenstern Schule Hamburg möchte mit ihrer Oberstufengestaltung Schule und Berufswelt stärker miteinander verknüpfen und die Persönlichkeitsbildung der Jugendlichen durch diese Verknüpfung von theoretischer und lebenspraktischer Bildung zusätzlich fördern. Die Betonung der praktischen Arbeit soll die Schule verstärkt zu einer Lebensschule machen.

Die Schule sucht für Ihre Oberstufe die Zusammenarbeit mit Betrieben der verschiedensten Berufsbereiche, damit die Jugendlichen in Handwerksbetrieben, Dienstleistungsunternehmen, sozialen Einrichtungen oder Praxen durch unmittelbares Tun Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln können. Das Selbsteinschätzungsvermögen der Jugendlichen soll hierdurch gestärkt und das Verständnis für soziale und wirtschaftliche Zusammenhänge vertieft werden.
Ein wichtiger Punkt der Oberstufe der Christian Morgenstern Schule Hamburg ist vor diesem Hintergrund ein größeres Betriebspraktikum.
Diesem Betriebspraktikum können ein dreiwöchiges Landwirtschafts- und ein zwei- bis vierwöchiges Handwerkspraktikum sowie ein technisches Praktikum vorausgehen. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, in der 11. Klasse auch ein Sozialpraktikum durchzuführen. Begleitend zu den Praktika erhalten die Jugendlichen einen die Berufswahl vorbereitenden Unterricht, der auch Berufsinformationstage, Betriebsbesichtigungen und Bewerberschulungen beinhaltet.

Spätestens nach dem großen Betriebspraktikum beginnt die Ausrichtung der Schüler auf einen ihnen entsprechenden Schulabschluss. Hierzu werden von den unterrichtenden Lehrern mit den Jugendlichen und ihren Eltern zum Beginn der 10. Klasse und am Ende der 11. Klasse persönliche Orientierungsgespräche geführt.
Die Oberstufenschüler werden durch Theater, Klassenfahrt und gemeinsamen künstlerischen/handwerklichen Unterricht gefördert. In den prüfungsorientierten Fächern kann eine Differenzierung in Abitur-/Realschul- und Hauptschulgruppen mit unterschiedlichen Lernschwerpunkten erfolgen. Für die einzelnen Gruppen werden Prüfungsvorbereitungskurse angeboten, so dass nach der 9. oder 10. Klasse der Erste Schulabschluss (ESA) und am Ende der 11. Klasse der Mittlere Schulabschluss (MSA) abgelegt werden kann. Nach dem 13. Schuljahr kann bei entsprechender Eignung das Abitur erworben werden.

Verbunden mit der beschriebenen Ausgestaltung der Oberstufe ist die Hoffnung, dass die Jugendlichen in der Wechselwirkung von Schule und Arbeit charakterlich gestärkt werden und neben allgemeinen Schulabschlüssen ein hohes Maß an innerer Sicherheit mit in ihr zukünftiges Leben nehmen. Auf diese Weise sollen die Jugendlichen für ein Leben gerüstet sein, das durch ständige Veränderungen und gesellschaftlichen Strukturwandel geprägt wird.